US-Steuererklärung: Jetzt Fristverlängerung beantragen!

Sonntag, 29. Januar 2012  |   Firmengründung USA  |  Kommentare deaktiviert

Firmengründer in den USA müssen die jährliche Steuererklärung im Regelfall zum 15. März eines jeden Jahres abgeben. Fristversäumnisse werden bestraft und führen oft zu unangenehmen Nachfragen der US-Steuerbehörde IRS. Es gibt jedoch die Möglichkeit zur Fristverlängerung um sechs Monate.

Wer in den USA Geschäfte betreibt, muss seine Steuererklärung am 15. Tag des dritten Monats nach Beendigung des Geschäftsjahres abgeben. Da in den meisten Fällen das Geschäftsjahr im Dezember endet, ist der 15. März der wichtigste Steuertermin im Steuerkalender von US-Corporations und Limited Liablity Companies (LLC). Im Vergleich zu anderen Ländern ist diese Frist relativ knapp bemessen. Gerade große US-Firmen können in 10 Wochen kaum einen qualifizierten Jahresabschluss und die benötigten Steuererklärungen erstellen. Deshalb gewährt die Steuerbehörde der USA (IRS) auf Antrag eine Fristverlängerung zur Abgabe der US-Steuererklärung um sechs Monate. Hierbei gilt es aber einige wichtige Punkte zu beachten:

Reichen Sie Ihren Antrag auf Fristverlängerung rechtzeitig ein
Der Antrag auf Verlängerung der Abgabefrist muss spätestens zum eigentlichen Steuertermin beim IRS vorliegen. Verspätet eingegangene Anträge disqualifizieren sich automatisch.

Keine Bestätigung seitens des IRS
Im Gegensatz zu früheren Jahren versendet der IRS keine Bestätigungen darüber, dass die beantragte Fristverlängerung gewährt wurde. Nur wenn Ihr Antrag abgelehnt wurde, erhalten Sie hierüber eine schriftliche Nachricht.

Steuern müssen trotzdem gezahlt werden
Es handelt sich bei dem Antrag auf Fristverlängerung zur Abgabe der Steuererklärung nicht um eine Möglichkeit, Steuern erst später zu zahlen. Auf Ihrem Antrag müssen Sie nämlich den von Ihnen geschuldeten Steuerbetrag schätzen und diesen Betrag rechtzeitig bezahlen. Dabei sollten Ihre Schätzung so genau wie möglich sein. Wenn Ihre Schätzung weniger als 90% der später genau erklärten Steuerschuld beträgt, können Verzugszinsen und Strafen auf Sie zukommen.

Adressänderungen separat mitteilen
Sollte Ihre US-Firma umgezogen sein, teilen Sie dieses dem IRS auf einem separaten Formular (Form 8822-B) mit. Nur aufgrund einer geänderten Angabe im Antrag auf Fristverlängerung werden Ihre Daten beim IRS nicht korrigiert.

Steuererklärung auch bei umsatzlosen US-Corporations und LLCs
Das IRS verlangt auch von umsatzlosen oder sich noch nicht im operativen Geschäft befindlichen US-Firmen eine Steuererklärung. Über diesen Punkt stolpern viele Firmengründer in den USA. Bitte nehmen Sie diese Pflicht sehr ernst. Verstöße führen unweigerlich zu Strafen, welche seitens der US-Behörden auch konsequent durchgesetzt werden.

Gerne helfen wir Ihnen, die Steuererklärung für Ihre US-Corporation oder US-LLC anzufertigen. Bitte sprechen Sie uns einfach an.

Kommentare sind geschlossen.